Holger Th. Gräf: Militaria

Holger Th. Gräf (Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde, DE)

Studium der Geschichte und Geographie in Gießen und Leicester. Promotion in Gießen. Assistent an der Humboldt-Universität Berlin, Brittingham Visiting Scholar am Institut für Research in Humanities in Wisconsin (USA). Seit 1996 Akademischer Rat am Hessischen Landesamt für geschichtliche Landeskunde und Lehrbeauftragter am Institut für Geschichte an der Philipps-Universität Marburg. Seit 2009 Honorarprofessor an der Philipps-Universität Marburg.

 

Click here to switch to the „Technology meets Scholarship“ playlist on the co:op YouTube channel.

Transcript
Militaria – biographische Daten in „seriellen Quellen“ des frühneuzeitlichen Militärs

Bild 1: Titel
Im Folgenden beschränke ich mich – der Quellenüberlieferung wie der Kürze der Zeit geschuldet – insbesondere auf die zweite Hälfte des 17. Jahrhunderts und das 18. Jahrhundert sowie auf das im Marburger Staatsarchiv greifbare Material. Dies hat nicht nur pragmatische, arbeitsökonomische Gründe. Vielmehr kann das hier vorgestellte Material durchaus als exemplarisch für andere Reichsterritorien und viele andere europäische Länder gelten. Fast überall brachte die damalige Militärverwaltung, auch bei durchaus unterschiedlicher Militärverfassung, ähnliches serielles Material hervor, das freilich in unterschiedlicher Dichte überliefert wurde.1 Am bekanntesten dürfte hier die Einführung des Kantonsreglements in Preußen in den 1730er Jahren sein. Freilich wurden gerade dort zahlreiche Militärlisten noch im 18. Jahrhundert für die Herstellung von Papierpatronen „recycelt“.2
Vor allem aber wurde hier in Marburg mit „Hetrina-Online“ erstmals eine frühneuzeitliche Armee von immerhin rund 30.000 Mann – vom kommandierenden General bis hinunter zu den Trossknechten – in einer Datenbank erfasst und die Chancen bei der Beschäftigung mit diesem seriellen Material ausgelotet. Zumindest für den deutschsprachigen Raum kann dies zweifellos als eine Pionierarbeit gelten.3

Hier und heute einige wenige Quellenbeispiele aus dem Bereich des frühneuzeitlichen Militärs im Hinblick auf enthaltene biographische Informationen zu präsentieren, verstehe ich aus unterschiedlichen Gründen als Chance.
Zum einen weil sich die neuere, u.a. stark sozialgeschichtlich ausgerichtete Militärgeschichte der Bedeutung gerade dieser seriellen Quellen für tiefergehende Einsichten in die soziale Zusammensetzung, für die Karrieremuster, aber auch für die gesellschaftliche wie räumliche Mobilität des frühneuzeitlichen Militärs durchaus bewusst ist.4 Gleichzeitig werden allerdings fehlende quellengestützte Untersuchungen beklagt, abgesehen von einer Handvoll durchaus richtungsweisender Studien.5 Die digitale Verfügbarkeit – gar in „rechen- und recherchierbaren“ Formaten – der Rang- und Regimentslisten, der Anciennitäts- und Konduitenlisten, der Abgangs-, Stamm- und Quartierlisten, der Rechnungsbücher und Kompanierollen sowie der sog. monatlichen Listen würden hier zweifellos einen Forschungsschub bewirken. Würde man diese, vom Militär selbst erstellten Verzeichnisse durch „zivile“ serielle Quellen ergänzen – beispielsweise durch Steuerregister, Dorfbücher, Bürgerlisten und nicht zu vergessen, selbstverständlich durch die Kirchenmatrikel – ließen sich die nach wie vor nur unzureichend empirisch erforschten Prozesse im Zusammenhang mit der oft zitierten „Militarisierung der Gesellschaft“ auch quantifizierend untersuchen lassen.6 Was die parallele Betrachtung und Auswertung von zivilen und militärischen Quellen zu leisten vermag, haben einige wegweisende Untersuchungen zum Themenfeld „Militär und Stadt“ gezeigt aber auch regionale Studien, wie die jüngst von Jutta Nowosadtko veröffentlichte Arbeiten zum Militär des Fürstbistums Münster oder von Guy Thewes zu den Österreichischen Niederlanden.7

Zum anderen eröffnen sich mit einer digitalen Erfassung bzw. Erschließung des militärischen Listenmaterials auch jenseits der meist eher quantifizierenden Studien Möglichkeiten für biographische Forschungen, die freilich weit über genealogische Interessen hinausgehen und wichtige Beiträge zu zentralen Fragen der neueren Militärgeschichte liefern können. Dazu muss man sich zunächst klarmachen, dass das militärische Listenmaterial biographische Informationen zu Personen bietet, die sonst kaum, bestenfalls mit ihren Lebensdaten über die Kirchenmatrikel greifbar sind. Das bedeutet, dass man erwarten kann, beispielsweise Lebensläufe von Offizieren bis zu ihren militärischen Anfängen zurückverfolgen zu können. Es ließen sich aber auch zumindest exemplarische Bewegungsprofile erstellen, anhand derer man zu erheblich präziseren und bis in die unteren Ränge reichenden Aussagen zu Fragen der Migration und Mobilität im „Military Europe“8 der frühen Neuzeit kommen könnte.9 Nicht zuletzt bietet die häufige Anreicherung der Personennennungen mit Lebensdaten, Berufsangaben und Herkunftsorten die Möglichkeit, den zahllosen „Johann Heinrich Müllers“ und „Georg Friedrich Beckers“ in den seriellen Quellen Individuen zuzuweisen.
Es seien nur rasch vier konkrete Beispiele genannt, die einen Eindruck von der unterschiedlichen Struktur der Listen wie des zu erwartenden Informationsgehaltes aber auch von den Schwierigkeiten bei der Beschäftigungen mit diesem Material vermitteln mögen.

Bild 2:
Erstens die vergleichsweise frühe „Rolle“ einer in Vacha gelegenen Infanteriekompanie aus dem Jahre 1674, also noch vor der Aufstellung des Stehenden Heeres in Hessen-Kassel unter Landgraf Carl. Es handelt sich demnach um eine Einheit der rund zwölf Kompanien umfassenden Landmiliz. Nach dem „Fendrich Boyneburgk“, einem Sergeanten, einem Fourier und einem Tambour folgen sieben Rotten mit je sechs Mann mit Namen und Herkunftsort.10 Bei dem jeweils Erstgenannten handelt es sich um den Gefreiten, bei den Übrigen um die einfachen Soldaten. Bei ihnen wird im Gegensatz zu der Prima Plana (Offiziere und „Funktionsträger“) auch die Herkunft angegeben. Bei weiter entfernt oder im damaligen Ausland gelegenen Orten wird die Landschaft, die nächst größere Stadt oder das Territorium genannt, bei Orten in der Landgrafschaft gelegentlich auch das Amt. Beispiel „Herman Kempff von Thun auf dem Eyßfeldt“, gemeint ist wohl das ca. 18 Km südöstlich von Duderstadt gelegene Deuna. Anders als man bei einer Einheit der Landmiliz erwarten würde, stammte keineswegs die überwiegende Mehrheit der Soldaten aus der unmittelbaren Umgebung. Rund ein Viertel der genannten 42 Mann stammte sogar aus dem damaligen Ausland: vom mainzischen Eichsfeld, aus Bautzen „in den 6. Stätten“, also der Lausitz, aus der Gegend um Ingolstadt, Schwäbisch Hall etc. Möglicherweise greift man mit ihnen klassische Söldner, die als Ersatzleute von den Dörfern des Amtes gestellt wurden.

Bild 3: Erste und zweite Seite
Bei dem nächsten Beispiel handelt es sich um die „Haubt Rolle“ der Leibkompanie des Dragonerregiments von Gräffendorff aus dem Jahre 1692. Auf der jeweils linken Seite sind der Rang, die Namen und gelegentlich Bemerkungen zu Beförderungen oder Versetzungen angegeben. Die rechte Seite ist in sechs Spalten eingeteilt, in denen der Herkunftsort, das Alter, der Beruf, vorhergehende Militärdienste sowie, falls vorhanden, die Ehefrau und die Zahl der Kinder vermerkt werden. Beispielsweise stammte der Wachtmeister (Feldwebel) Merten Kirsten aus Großengottern im Fürstentum Sachsen-Weißenfels, war 26 Jahre alt und hatte bereits zwei Jahre in schwedischen und drei Jahre in kursächsischen Militärdiensten gestanden.

Bild 4: Ausschnitte
Unter den 31 Ausländern, der insgesamt 70 Mann zählenden Kompanie befanden sich aber auch der 28jährige Augustin du Tetre aus Caen in der Normandie, von dem man gerne mehr wüsste, oder der 40jährige Hans Caspar Trauttwein aus dem sächsischen Langensalza, der von Beruf Müller war, aber auch schon vier Jahre im kaiserlichen und sechs Jahre im bayerischen Militär zugebracht hatte.

Bild 5:
Das dritte Beispiel zeigt eine Seite aus den sogenannten Monatlichen Listen des Regiments Erbprinz (von Hesen-Kassel) aus dem Jahre 1758. Sie liegen für den Siebenjährigen Krieg in großer Dichte vor. In ihnen werden in tabellarischer Form die Personalveränderungen wiedergegeben. Auf der Vorderseite stehen meist die Zahlen des tatsächlichen Bestandes an Soldaten in den einzelnen Kompanien, die Zu- und Abgänge aufgrund von Tod, Beförderung, Abordnung, Verwundung, Gefangenschaft, Desertion oder Entlassung.

Bild 6:
Auf der Rückseite folgt dann die „Explication“, in der die betreffenden Personen namentlich mit Herkunftsort und Grund der Nennung aufgelistet werden. Beispielsweise in der Kompanie Rosenthal, der aus Grifte, im Amt Gudensberg stammende Christoph Vogt, der am 3. Dezember 1758 im Lazarett in Preußisch Münden, also Minden, an Blessur verstarb.

Bild 7: Rangierrolle Jägerkorps
Als viertes und letztes Beispiel zeige ich die Maß- und Rangierrolle des Hessischen Jägerkorps aus dem Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg. In ihr, wie in den anderen dieser Maß- und Rangierrollen werden alle Angehörigen eines Regiments nach ihrem Rang und innerhalb der Kompanien oder Korporalschaften nach ihrer Größe aufgelistet. Die Verzeichnisse enthalten in der Regel Vorname, Nachname, Alter, Körpergröße, Herkunftsort und Datum des Zugangs.

 

1 Von archivarischer Seite fand – soweit mir bekannt – bislang keine intensivere quellenkundliche Beschäftigung mit diesem Material statt. Meist wird das militärische Listenmaterial nur am Rande oder gar nicht erwähnt. Vgl. Johannes PAPRITZ: Archivwissenschaft, 4 Bde., 2. Aufl., Marburg 1983, hier Bd. II,2, S. 125f.; Friedrich BECK und Eckart HENNING (Hrsg.): Die archivalischen Quellen. Mit einer Einführung in die historischen Hilfswissenschaften ( UTB 8273 L), 5. Aufl., Köln 2012.
2 Vgl. dazu Carmen WINKEL: Sozialgeschichtliche Untersuchungen zum Militär des 18. Jahrhunderts auf der Grundlage von „Massendaten“. Ein Forschungsüberblick, in: Holger Th. GRÄF, Andreas HEDWIG und Annegret WENZ-HAUBFLEISCH (Hrsg.): Die „Hessians“ im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg (1776–1783). Neue Quellen, neue Medien, neue Forschungen (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen 80), Marburg 2014, S. 99–111; Zitat S. 110, Anm. 63.
3 Stefan AUMANN: Fortschreitende Annäherungen. Ein Quellenbestand und seine Aufbereitung für die Forschung, in: GRÄF/HEDWIG/ WENZ-HAUBFLEISCH: „Hessians“ (wie Anm. 2); S. 112–128; DERS. und Holger Th. GRÄF: Hessische Truppen im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg – ein Datenbankprojekt zu einer „Söldnerlandschaft“ des 18. Jahrhunderts, in: Philippe ROGGER u.a. (Hrsg.), Söldnerlandschaften. Frühneuzeitliche Gewaltmärkte im Vergleich (Beiheft zur Zeitschrift für Historische Forschung 49), Berlin 2014, S. 143–156.
4 Ralf PRÖVE: Vom Schmuddelkind zur anerkannten Subdisziplin? Die „neue“ Militärgeschichte“ der Frühen Neuzeit. Perspektiven, Entwicklungen Probleme, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 51 (2000), S. 597–612; DERS.: La nouvelle histoire militaire de l’époque moderne en Allemagne. Approches nouvelles, problèmes et perspectives, in: Revue historique des armées 257 (2009), S. 14–26 ; Jutta NOWOSADTKO: Krieg, Gewalt, Ordnung. Einführung in die Militärgeschichte, Tübingen 2002, hier S. 154–-161.
5 Ralf PRÖVE: Stehendes Heer und städtisches Gesellschaft im 18. Jahrhundert. Göttingen und seine Militärbevölkerung 1713–1756, München 1995; Stefan KROLL: Stadtgesellschaft und Krieg. Sozialstruktur, Bevölkerung und Wirtschaft in Stralsund und Stade 1700–1715, Göttingen 1997; Georg HEBBELMANN: Das preußische „Offizierkorps“ im 18. Jahrhundert. Analyse der Sozialstruktur einer Funktionselite, Münster 1998; Uta KROTTENTHALER: Eine militärische Elite zwischen Stagnation und Wandel: Die bayerische Generalität im Übergang von der Frühen Neuzeit zur Moderne am Beispiel ihres Karriereverlaufs, in: Gundula GAHLEN und Carmen WINKEL (Hrsg.): Militärische Eliten in der Frühen Neuzeit (Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit 14/1), Potsdam 2010, S. 85–126; Stephan HUCK: Soldaten gegen Nordamerika. Lebenswelten Braunschweiger Subsidientruppen im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg (Beiträge zur Militärgeschichte 69), München 2011; Peter WILSON: War, State and Society in Württemberg, 1677–1793, Cambridge 1995; Stefan KROLL: Soldaten im 18. Jahrhundert zwischen Friedensalltag und Kriegserfahrung. Lebenswelten und Kultur in der kursächsischen Armee 1728–1796 (Krieg in der Geschichte 26), Paderborn u.a. 2006; zum Forschungsstand: WINKEL, Untersuchungen, in: GRÄF/HEDWIG/ WENZ-HAUBFLEISCH: „Hessians“ (wie Anm. 2); S. 102–105.
6 Vgl. dazu Peter H. WILSON: Social Militarization in Eighteenth-Century Germany, in: German History 18 (2000), S. 1–39 sowie Michael HOCHEDLINGER: Rekrutierung – Militarisierung – Modernisierung. Militär und ländliche Gesellschaft in der Habsburgermonarchie im Zeitalter des aufgeklärten Absolutismus, in: Stefan KROLL und Kersten KRÜGER (Hrsg.): Militär und ländliche Gesellschaft in der frühen Neuzeit (Herrschaft und soziale Systeme in der Frühen Neuzeit1), Münster 2000, S. 327–375.
7 Jutta NOWOSADTKO: Stehendes Heer im Ständestaat. Das Zusammenleben von Militär- und Zivilbevölkerung im Fürstbistum Münster (1650–1803), (Forschungen zur Regionalgeschichte 59), Paderborn u. a. 2011; Guy THEWES: Stände, Staat und Militär: Versorgung und Finanzierung der Armee in den Österreichischen Niederlanden 1715–1795 (Schriftenreihe der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts 14), Wien u.a. 2012.
8 Stephen CONWAY: The British Army, “Military Europe” and the American War of Independence, in: The William and Mary Quarterly 57 (2010), S. 69–100.
9 Matthias ASCHE, Michael HERRMANN, Ulrike LUDWIG und Anton SCHINDLING (Hrsg.): Krieg, Militär und Migration in der Frühen Neuzeit (Herrschaft und soziale Systeme in der Frühen Neuzeit 9), Berlin 2008; Mary Elizabeth AILES: Military Migration and State Formation: The British Military Community in Seventeenth-Century Sweden, Lincoln 2002.
10 Diese Einteilung in sogenannten Rotten waren in dieser Zeit auch noch im sächsischen Heer üblich („In der sechsgliedrigen Aufstellung des Infanterieregiments bestand sowohl bei den Musketieren wie Pikenieren jede Rotte aus einem Gefreiten und fünf Mann; vgl. Georg VON ALTEN (Hrsg.): Handbuch für Heer und Flotte, Bd. 4, Berlin 1912, S. 101, und ist von der zehn und mehr Mann umfassenden Rotte der Landsknechtsheere zu unterscheiden.

Download this text as PDF


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.