Eine Kunst-Performance im Archiv: Poetry Exercises: an archive of (un)familiar things

by Dr. Joachim Kemper, Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main (ISG)

Perfomance © Jörg Baumann

Von einer ungewöhnlichen und erfolgreichen Kooperation zwischen einem Stadtarchiv, dem Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main (ISG), und einer Künstlergruppe soll an dieser Stelle kurz berichtet werden. „Poetry Exercises: an archive of (un)familiar things“, konzipiert von Marialena Marouda, ist ein performatives Archiv, dass vom 26. bis 28. Oktober 2016 erstmals in Deutschland öffentlich präsentiert werden konnte.

Perfomance, Institut für Stadtgeschichte Frankfurt a.M., 10/2016 © Jörg Baumann

Das Kunstprojekt besteht aus einem performativen Teil, den „Poetry Exercises“, und einem installativen Teil, dem „Archive of (un)familiar things“. Die Poetry Exercises sind Improvisationsspiele zwischen zwei oder mehreren Performer*innen, die auf Sprache und eigenen Erfahrungen basieren: Sie erzählen auf verschiedene Arten von zeitgenössischen Erfahrungen. Zum Beispiel imitierten die Performer*innen alltägliche Klänge, wie das Geräusch von vorbei rauschenden Autos. Oder sie beschrieben, sich gegenseitig wiederholend, widersprechend und ergänzend, vertraute Orte wie das eigene Schlafzimmer oder eine Straßenecke.

perfomance, Institut für Stadtgeschichte Frankfurt a.M., 10/2016 © Jörg Baumann

Im eigentlichen Archiv des Projekts, welches an drei Arbeitsstationen in den Räumen des ISG installiert war, wurden diese persönlichen Erfahrungen in der Form von Handlungsanweisungen „inventarisiert“: Als Anleitungen zur Imitation von Geräuschen, als Listen, um Räume im Detail zu beschreiben, oder als Fragen, um bekannte Begriffe (neu) zu definieren. Die Besucher*innen des “Archive of (un)familiar things” konnten dieses Material sichten, aber auch direkt Anleitungen für eigene Orte, Geräusche oder Definitionen beisteuern.

perfomance, Institut für Stadtgeschichte Frankfurt a.M., 10/2016 © Jörg Baumann

Diese von den Besucher*innen hinzugefügten Materialien fungieren wiederum als Basis für die Performance der Poetry Exercises. So thematisiert dieses performative Archiv die Lücke, die sich zwischen dem eigentlichen Bewohnen einer Stadt und den in Stadtarchiven aufbewahrten Dokumenten öffnet.

Mittels der “Poetry Exercises: an archive of (un)familiar things” ist für die Künstler*innen und die Besucher*innen der Performances ebenso wie für das ISG selbst ein neuer Zugang zum Gedächtnis der Stadt und zur Kultur der Erinnerung entstanden!
Eine kurze Video-Dokumentation vermittelt einen guten Einblick in die praktische Umsetzung der Performance:

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.